PELLET-STEUERUNG (NEU)
PWC - 2500

Die Biomasse-Steuerung PWC 2500 wurde entwickelt, um den Anforderung bei der Steuerung und dem Management von Pelletheizkesseln, Biomasseöfen und Holzöfen zu entsprechen.

Es ist ein sicheres und zuverlässiges Produkt, das unter Verwendung der neuesten elektronischen Komponenten und Schaltkreise entwickelt wurde. Der Fokus liegt insbesondere auf schwierigen Arbeitsumgebungen.

Die Software wurde in Richtung Flexibilität für alle möglichen Heizkessel bzw. Brenner entwickelt und wird ständig verbessert, um eine immer günstigere und benutzerfreundlichere Anwendung zu erhalten.

Technische Daten


Steuerung PWC - 2500 diese Steuerung und Installation hat folgende Eigenschaften::

  • LCD-Anzeige zum Anzeigen der Einstellungen und Funktionsdaten mit Englischen Buchstaben.

  • Led-Anzeigen
    für einen direkten und kontinuierlichen Informationsfluss, zur Information von Benutzer und Techniker.

  • TASTE A1 - A2 - A3 - A4 zum Einstellen der gewünschten Temperatur des Wasserkreislaufes, zum Zugriff auf das Menü zur Konfiguration der Funktionsanweisungen und das Verlassen desselben, zur Aktivierung und Deaktivierung des Systems.

  • Sicherung 6A / 230VA zum Schutz des Gerätes und Kurzschluss-Systeme vor Ort.

  • Anschluss zur Eingabe von digitalen und analogen Sensoren.

  • Ausgangs-Anschluss Signal zur Steuerung von Systemen vor Ort, der Einheit und des Heizkreislaufs.





Bedienungsanleitung für die Steuerung

TASTE A1-A2 Sie werden zum Erhöhen oder Verringern der Heizkesseltemperatur verwendet

TASTE A3 Zum Zugreifen und Herausgehen aus dem Menü_ (3 Sek. lang drücken)

TASTE A4 Zur Aktivierung oder Deaktivierung des gesamten Systems

Nachdem Sie auf das Menü zugegriffen haben werden die Tasten A1 und A2 zum Erhöhen oder Verringern der Werte verwendet, während die Tasten A3 und A4 zur Auswahl der zu ändernden Werte dienen.

* Das “Benutzermenü” hat nur Zugriff auf die Haupteinstellungen

* Das “Administratormenü” hat vollen Zugriff auf alle Einstellungen.

(Drücken Sie die Tasten A3 und A4 5 Sekunden lang)

BENUTZER:

* Das “Benutzermenü” hat nur Zugriff auf die Haupteinstellungen.

GRUND EINSTELLUNGEN

1

BRENNSTOFFWAHL

Auswahl des Brennstoffes und des entsprechenden Programms
(Biomasse, Holz,         Holz->Biomasse)

2

WASSERTEMPERATUR

Maximale Wassertemperatur im Heizkessel

3

ZUFURHWERT

Zufuhr von Brennstoff (%) bei "Voller Brennleistung"

4

BELÜFTUNGSWERT

Ρύθμιση της έντασης (%) του ανεμιστήρα στην διαδικασία της πλήρους καύσης.

5

MANUELLE ZUFUHR

Halbautomatische Steuerung zur manuellen Zufuhr von Brennstoff.

 

Administratormenü:

*Das “Administratormenü” gibt Zugriff auf alle Einstellungen.

GRUND EINSTELLUNGEN

1

BRENNSTOFFWAHL

Auswahl des Brennstoffes und des entsprechenden Programms (Biomasse, Holz, Holz->Biomasse).

2

WASSERTEMPERATUR

Maximale Wassertemperatur im Heizkessel.

3

ZUFURHWERT

Zufuhr von Brennstoff (%) bei "Voller Brennleistung".

4

BELÜFTUNGSWERT

Luftzufuhr (%) aus der Ventilation bei "Voller Brennleistung".

5

MANUELLE ZUFUHR

Halbautomatische Steuerung zur manuellen Zufuhr von Brennstoff

AUTOMATISCHE ZÜNDUNG

6

1. REINIGUNGSZEITRAUM

Zeitraum des Lüfterbetriebs nachdem Asche aus dem Brenner entfernt werden muss, bevor die "automatische Zündung" startet.

7

1. ZUFUHRZEITRAUM

Zeitraum des Lüfterbetriebs nachdem Asche aus dem Brenner entfernt werden muss, bevor die "automatische Zündung" startet.

8

BELÜFTUNGSWERT

Luftzufuhr (%) aus der Ventilation bei "automatischer Zündung".

9

MAX ZEIT

Maximale Zeit zum Erreichen der "automatischen Zündung" bevor ein Alarmzustand entsteht.

FLAMMEN- ERKENNUNG

10

AUSWAHL

Auswahl des Flammenerkennungssensors                                                   (Lichtsensor oder Abgastemperatursensor)

11

MINDESTWERT

Mindestwert, der als gültig für ein Übergang auf den Brennablauf betrachtet wird

12

ZEIT EIN

Zeitraum über den der Sensor oberhalb des Mindestwertes (Ein) sein muss, so dass die Flammenerkennung als gültig angesehen wird

13

ZEIT AUS

Zeitraum über den der Sensor unterhalb des Mindestwertes (Aus) sein muss, so dass die Flammenerkennung als ungültig angesehen wird

BEGINNENDE BRENNLEISTUNG

14

ZUFURHWERT

Zufuhr von Brennstoff (%) bei "Beginnender Brennleistung"

15

BELÜFTUNGSWERT

Luftzufuhr (%)  aus der Ventilation bei "Beginnender Brennleistung"

16

ZEIT

Zeitdauer für die "Beginnende Brennleistung", bevor sie auf "Volle Brennleistung" übergeht

VERRINGERTE BRENNLEISTUNG

17

ZUFURHWERT

Zufuhr von Brennstoff (%) bei "Verringerter Brennleistung"

18

BELÜFTUNGSWERT

Luftzufuhr (%) aus der Ventilation bei "Verringerter Brennleistung".

19

ERKENNUNG WASSERTEMPERATUR

Temperaturunterschied unter der maximalen Wassertemperatur: der Brenner arbeitet mit "Verringerter Brennleistung"

20

ABGASTEMPERATUR

Abtgastemperatur, die zeigt, dass die "Verringerte Brennleistung" aktiv ist, ohne Berücksichtigung der Wassertemperatur

21

FLAMMENBEWAHRUNG

Abtgastemperatur, die zeigt, dass die "Verringerte Brennleistung" aktiv ist, ohne Berücksichtigung der Wassertemperatur

WIEDERHOLTE REINIGUNG

22

AKTIVIEREN

Aktivieren oder deaktivieren der "Wiederholten Reinigung" (Regelmäßige Luftreinigung) während der Verbrennung

23

WIEDERHOLUNGSZEIT

Zeitraum, in dem das System die "Wiederholte Reinigung" wiederholt

24

FUNKTIONSZEIT

Zeit, in der "Wiederholte Reinigung" aktiv ist

25

BELÜFTUNGSWERT

Luftzufuhr (%) aus der Ventilation bei "Wiederholter Reinigung"

HOLZ MODUS

26

ABGAS MAXIMALTEMPERATUR

Maximale Abgastemperatur, bei der die Luftzufuhr komplett gestoppt ist

27

MAXIMALER BELÜFTUNGSWERT

Maximale Luftzufuhr (%) über die Ventilation bei "Holzmodus"

28

ERKENNUNG WASSERTEMPERATUR

Temperaturunterschied unter der maximalen Wassertemperatur, dass der Brenner im "Sparbetrieb" arbeitet

29

ERKENNUNG ABGASTEMPERATUR

Temperaturunterschied unter der maximalen Wassertemperatur: der Brenner arbeitet im "Sparbetrieb"

30

ABGASTEMPERATUR AUS

Abgastemperaturgrenze zur Erkennung von "Kein Brennstoff vorhanden" (schaltet automatisch auf Biomasse um, wenn der "Holz->Biomasse" Modus ausgewählt ist)

31

ABGAS AUS ZEIT

Zeitraum, während dem die Abgastemperatur unter dem Grenzwert sein muss, damit "Kein Brennstoff vorhanden" erkannt wird

ANDERE EINSTELLUNGEN

32

WARTEN BRENNLEISTUNG AUS

Zeitraum des Lüfterbetriebs nach dem "Stopp"-Kommando, so dass die Reste verbrannt werden

33

ERNKENNUNG NEU STARTEN

Unterschied der Wassertemperatur im Heizkessel, die nach dem Ausbrennen erreicht werden muss, damit der Brenner wieder starten kann.

34

UMLAUF-TEMPERATUR

Starttemperatur für den Umlaufpumpenstart

35

ZUFUHRZEIT

Der Zufuhrzeitraum (die wirkliche Zeitspanne, in der die Zufuhr von Brennstoff nicht durch diese Einstellung beeinflusst wird, nur die "Ein"- und "Aus"-Zeit)

36

ZUFUHR TEMPERATURSENSOR

Aktivieren oder deaktivieren des Zufuhrsicherheitssensors, der die Zufuhr anhält, sollte die Zufuhreinheit überhitzt werden

37

SILOSENSOR

Aktivieren oder deaktivieren des Silosensors

38

ERKENNUNG KOMPENSATION

Temperaturunterschied, der von der maximalen Wassertemperatur im Fall eines externen Temperaturthermostaten abgezogen wird

39

LUFT MOTORART

Auswahl des Motortyps

40

AUXOUTPUT (zusätzlicher Ausgang)

Auswahl der zusätzlichen Ausgangsfunktion (2. Zufuhr., Abgasventilation, Motor zum Asche entfernen, Reinigungsmotor, Alarm )